Entspannungskurs mit Förderung der Krankenkasse

Stressprävention und Überlastungsprophylaxe mit Progressiver Muskelrelaxation

Das Kursangebot, das zu 80% von der Krankenkasse gefördert wird,  richtet sich an gesunde Versicherte mit Stressbelastungen, die lernen wollen, …damit sicherer und gesundheitsbewusster umzugehen um dadurch potentiell behandlungsbedürftige Stressfolgen zu vermeiden. Es umfasst das Erlernen der Lang- (16 Muskelgruppen), Mittel- (7 Muskelbereiche) und Kurzform (4 Muskelbereiche) der Progressiven Muskelrelaxation. Generelle Zielsetzung ist Stärkung der individuellen Bewältigungskompetenzen. Präventionsprinzip ist „Förderung von Stressbewältigungskompetenzen“.

Was ist denn nun Stress – was macht er mit uns?

Stress ist eine Anpassungsreaktion des menschlichen Organismus und bezeichnet

  • zum einen durch äußere Reize hervorgerufene psychische und physische Reaktionen für die Bewältigung besonderer Anforderungen und
  • zum anderen die dadurch entstehende körperliche und geistige Belastung.

Sinngemäß wird dabei vom Nervensystem ein „Alarmzustand“ signalisiert, wodurch alle leistungsunterstützenden Körpervorgänge (Hormonausschüttung; Cardio-Vaskuläre Effekte) aktiviert werden . Es beschleunigen sich der Blutkreislauf und die Hirndurchblutung, was die körperlichen und mentalen Kräfte aktiviert. Dadurch handelt es sich also grundsätzlich um einen sinnvollen Effekt.

Hält dies allerdings dauerhaft an, befinden sich Körper und Geist sozusagen in dauerhaftem Alarmzustand mit deutlich erhöhter Energiebilanz. Dann kann es zu Stressreaktionen kommen, die die Gesundheit gefährden, z.B.:

  • Anfälligkeit für Infektionen
  • Chronische Erschöpfung
  • Chronische Schmerzen
  • Schlafstörungen

Hält die Stressspannung dauerhaft an, können die für die Entspannung vorgesehenen Hormone nur verzögert wirken. Die körpereigenen Prozesse behindern sich gegenseitig, die Hormonbilanz ist erhöht und belastet zunehmend die Gesundheit.

Wann ist der Kurs für Sie geeignet?

Bei häufigen/ häufigem

  • Spannungskopfschmerzen
  • Bluthochdruck
  • Körperliches, psychisches Belastungserleben (Alltagsstress)
  • Nervosität, innere Anspannung (Gereiztheit)
  • Schlaf-/ Einschlafstörungen
  • Leistungs- und Verhaltenseinschränkungen (Lernschwierigkeiten)
  • Abbau psychosomatischer Phänomene
  • Unterstützung körperlicher Funktionen (Abbau Funktionsstörungen)
  • Innere Konflikte
  • Optimierung von Erholungspausen

Sollten Sie sich in diesen Erläuterungen wiederfinden oder bereits klar wissen, dass Sie sich schwer tun, sich zu entspannen, nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf – Stichwort „Entspannungskurs“!

Sobald wieder eine Gruppe zusammen ist, wird ein Kurs starten!